Das Wort POLITIKER kommt etymologisch aus dem griechischen Wort „Politis“, dem Bürger. Es zeigt dessen eigentliche Bedeutung, dass die Menschen die uns regieren – vor allem in einer Demokratie, die Vertreter des Volkes sind. Wenn man sich so die politische Landschaft anschaut, darf man diesen Umstand nicht vergessen! Demnach erscheint es zu einfach gewisse Strömungen, die seit Jahren kontinuierlich zunehmen, mit einer Politverdrossenheit bzw.als Protestverhalten zu erklären und abzutun.

Wenn 35% einer (wahlberechtigten) Bevölkerung – in Zahlen sind das mehr wie 1,5 Millionen Menschen, der Meinung sind, dass ein Politiker der beste Mann ist, um dieses Land nach aussen zu vertreten, dann entspricht das im o.e. Sinne einer inneren Haltung, die sich sehr wohl im täglichen Leben auch äussert.Während das Wählen blauer Politiker immer noch nicht öffentlich geäussert wird, steht eine ausländerfeindliche und diskriminierende Haltung mittlerweile an der Tagesordnung; nicht nur hier in den sozialen Medien sondern auch im „echten Leben“…Das letzte Mal, das ich persönlich als Ausländer beschimpft wurde, ist grad mal zwei Wochen her… Man verwendete da das Wort Ausländer. Ist selten geworden. Menschen mit Migrationshintergrund scheint hier salonfähiger zu sein. Im gründe genommen aber auch um nichts besser.

Eine Gesellschaft ändert sich von innen, sagt man. Der Mensch ändert sich von innen, sagt man…
Uns kommt sehr leicht in den Sinn, uns über Politiker zu beschweren oder darüber zu jammern, wie gross eine Partei geworden ist. Was wäre wenn wir genau da beginnen würden, eine Kleinigkeit in unserem Leben dazu beizutragen Gutes zu tun? Was wäre, wenn wir damit beginnen würden, das (vor zu) leben, was wir uns von unseren Politkern wünschen. Dann gäbe es eine echte Chance, dass eines Tages, genau dieses Volk Politiker hervorbringt, von denen man sich guten Gewissens vertreten lassen kann…